Top Info Oktober KW42

«Furka Zipper» verbindet Davos mit Klosters auf moderne Art und Weise

Pünktlich zum Saisonstart am 17. November wartet mit dem «Furka-Zipper» ein neues Highlight auf die Wintergäste. Die 6er-Sesselbahn der neusten Generation ersetzt den Skilift aus dem Jahr 1972 und sorgt damit für eine schnelle und unkomplizierte Verbindung der beiden Wintersportgebiete Davos und Klosters.

Der Name «Furka-Zipper» bringt die Funktion auf den Punkt: Wie ein Reissverschluss verbindet die neue Sesselbahn die Skigebiete Parsenn mit Gotschna, bzw. Davos mit Klosters. Und das erst noch schnell und unkompliziert. Die First-Class-Bahn transportiert bis zu 2‘500 Personen pro Stunde und verkürzt die Fahrt von der Gruobenalp bis zur Parsennfurka auf fünf Minuten. Die neue Talstation befindet sich rund 350 Meter tiefer als die ehemalige Station des Furka-Doppelskiliftes.

Weiterlesen: Top Info Oktober KW42

Top Info Oktober KW43

«Essbarer» Christbaumschmuck vom Lebzelter und Zuckerbäcker
18. November 2017 – 11. Februar 2018

Schon ab 1600 wurden Weihnachtsbäume geschmückt, hauptsächlich mit Nüssen, Äpfeln und Gebäck. Aufgrund dieses überwiegend essbaren Dekors nannte man den Weihnachtsbaum auch gerne Fressbaum. Natürlich liebten die Kinder diese Bäume.
Die wohlriechenden, süssen Gebäcke, die als Dekoration an den Bäumen hingen, wurden vom Lebzelter (Honigkuchenbäcker) und vom Zuckerbäcker hergestellt.
Zum beliebten Honiggebäck gehörte der Lebkuchen mit Zuckerguss oder farbigen Oblaten sowie geometrische Tirggel. Tragant, ein Produkt des angesehenen Zuckerbäckers, ist höfischen Ursprungs aus der Zeit der Renaissance. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam die edle Masse dann als bemalter und dekorativer Christbaumschmuck zum Einsatz.

Weiterlesen: Top Info Oktober KW43

Top Info Oktober KW41

Das Wallis nutzt das Potenzial der Herbstsaison

Die Entwicklung hin zu einem Ganzjahrestourismus ist eine zentrale Herausforderung für den hiesigen Tourismus. Dabei sind gerade im Herbst die meteorologischen Voraussetzungen für den Tourismus ideal. Das Wetter ist besonders mild mit einer relativen durchschnittlichen Sonnenscheindauer von 56,2 Prozent im September und Oktober (gegenüber 53,1 Prozent in der Zeit von Juni bis August), gemäss den Zahlen des Walliser Tourismusobservatoriums (WTO). Das WTO verzeichnete im Herbst 2016 (September und Oktober) denn auch eine Zunahme der Übernachtungen um 5 Prozent gegenüber 2015 und belegt damit das Wachstum des Herbsttourismus im Wallis. Die Gäste, von denen 65 Prozent aus der Schweiz kommen, buchen mehrheitlich spontan Kurzaufenthalte mit ein bis drei Übernachtungen. Sie wandern, fahren Velo, besuchen Thermalbäder und interessieren sich immer häufiger für regionale Produkte. Entsprechend richten die touristischen Anbieter im Wallis ihr Angebot zunehmend auf die Besucher im Herbst und deren Interessen aus.

Velo und Mountainbike. Mit über 1600 Kilometern Velo- und Bikerouten bietet das Wallis vielfältige Möglichkeiten für Velofahrer und Mountainbiker. Für die Abenteuerlustigen sind zahlreiche Bikeparks geöffnet:

  • Flowtrail Leukerbad: täglich bis zum 15. Oktober
  • Bellwald: täglich bis zum 22. Oktober
  • Champéry: jeweils am Wochenende bis zum 22. Oktober
  • Verbier: täglich bis zum 29. Oktober
  • Saint-Luc: täglich bis zum 5. November Weiterlesen: Top Info Oktober KW41

Top Info September KW39

Die Kastanienselve am Eistitan

Wo Kätzchen und Igel auf Bäumen wachsen

Nur einen Steinwurf entfernt vom imposanten UNESCO-geschützten Aletschgletscher lie- gen die trockenheissen Südhänge des Oberwallis. Hier das gewaltige Eismeer mit seinen grünblau glitzernden Gletschermühlen, dort die Trockenweiden und -steppen, die medi- terranen Pflanzen eine Heimat bieten. Im „Schweizerischen Spanien“, das zu Mörel-Filet – einer der Talgemeinden der Aletsch Arena – gehört, hat eine Gruppe engagierter Anwoh- ner einen uralten Kastanienwald rekultiviert. Der Zunftmeister der Cheschtene-Zunft führt durch das exotische Waldreservat.

Wussten Sie, dass Kätzchen und Igel auf ein- und demselben Baum wachsen? Nein? Dann fah- ren Sie mal nach Mörel-Filet im Oberwallis. Dort wachsen diese magischen Bäume schon min- destens seit dem 11. Jahrhundert. Alban Albrecht kennt sich da aus, er ist Zunftmeister in Mörel- Filet. Und spätestens jetzt müssen wir es verraten: Die Kätzchen, von denen die Rede ist, sind die länglichen, hellen Blüten der Esskastanie, und die Igel, nun ja, das sind natürlich die stacheligen Schalen der Maroni.

Alban Albrecht kümmert sich zusammen mit den Mitgliedern der Cheschtene-Zunft (Kastanien-Zunft) um ein sogenanntes Sonderwaldreservat, ein mit gut zehn Jahren noch recht junges Schutzgebiet, auf dem Esskastanienbäume wachsen. Wie es zu dieser Kastanienselve kam, quasi einer Streuobstwiese, nur eben nicht mit Obstbäumen, erzählt Alban Albrecht auf seinen interessanten und durchaus faszinierenden Führungen, die man über die Zunft buchen kann.

Weiterlesen: Top Info September KW39

Top Info September KW37

12. traditioneller Alpabzug in Flims am 16. September

Am Samstag, 16. September 2017 findet mit viel Brauchtum und Folklore erneut der traditionelle Alpabzug Flimserstein statt. Das Spektakel wird durch ein vielseitiges Rahmenprogramm zu einem tollen Erlebnis für Gross und Klein. Zum ersten Mal wird dieses Jahr auch eine Schaubrennerei der Brigelser Gin Hersteller - Breil Pur - zu den Attraktionen zählen.

Wenn auf der Alp kein Gras mehr wächst und die ersten Kälteeinbrüche den Winter ankündigen, führen die Bauern ihre Kühe zum Überwintern in die Stallungen im Tal. Für den Alpabzug werden die Tiere traditionell mit blumigem Kopfschmuck geschmückt. Der Alpabzug hat in Flims eine langjährige Tradition und wird dieses Jahr bereits zum zwölften Mal durchgeführt.

Weiterlesen: Top Info September KW37

Top Info August KW35

Mond im Martinsloch

Am Donnerstag, 7. September kündigt sich hoch über dem Bergdorf Elm auf 2‘642 m.ü.M. erneut ein faszinierendes Naturschauspiel rund um das sagenumworbene Martinsloch an. An diesem Tag scheint nämlich nicht die Sonne, sondern der Mond mit etwas Wetterglück genau durch das Felsenfenster.

Jeweils zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, scheint die Sonne vor ihrem eigentlichen Aufgang jeweils für ein paar Minuten durch das Martinsloch und verzaubert Jahr für Jahr die Gäste der Ferienregion Elm aufs Neue. Am Donnerstag, 7. September scheint jedoch nicht die Sonne, sondern der Mond durch das Felsenfenster. Dies ist aber nicht weniger imposant. Unsere einheimische Führerin nimmt Sie davor mit auf eine ca. halbstündige Wanderung und zeigt Ihnen den besten Platz um das Naturphänomen zu beobachten. Sie möchten das Erlebnis auch miterleben? Dann melden Sie sich jetzt beim Tourismusbüro für die kostenlose Wanderung an und sichern Sie sich einen der begehrten Plätze!

Weiterlesen: Top Info August KW35

Top Info August KW34

Wenn die Hirsche röhren und die Lärchen gelb werden

Im Herbst sind die Tage zwar kürzer als im Sommer, in den Bündner Tälern aber nicht weniger schön: Im Engadin färben sich die Wälder golden, im Schweizerischen Nationalpark findet das grösste Tierspektakel des Jahres statt, im Bergell fallen die Kastanien von den Bäumen und im Prättigau feiert man den Alp­abzug mit einem grossen Volksfest.

Die Sonne wirft ihre letzten Strahlen über die Bergspitzen, im dunkelblau glitzernden See spiegeln sich die bunten Baumkronen – so malerisch ist der Herbst in Graubünden. Speziell schöne Aussichten bietet in dieser Jahreszeit das Engadin: Die Lärchenwälder erstrahlen gelb, der Himmel ist blau und die Luft klar. Denn Hochnebel ist in diesem Tal – St. Moritz liegt auf 1'822 m ü. M. – meist ein Fremdwort.

Röhrender Hirsch im Schweizerischen Nationalpark © Graubünden Ferien, Giuliano Crameri
Weiterlesen: Top Info August KW34

Top Info August KW33

Premiere an der Riviera: grosses Yoga-Festival für alle
Ex-Miss Schweiz Bianca Sissing bringt den Flow nach Weggis
Weggis Vitznau Rigi Tourismus
 

Die Wohlfühlregion am Vierwaldstättersee führt vom 16. bis 19. November 2017 erstmals ein dreitägiges Yoga-Festival für alle durch – von Neulingen bis zu angehenden Yogis. Das Element Wasser verbindet sämtliche Lokalitäten bei «Yoga meets Weggis». Mit an Bord ist auch eine prominente Botschafterin: Ex-Miss Schweiz Bianca Sissing aus Luzern, selbst ausgebildete und mehrfach zertifizierte Yoga-Lehrerin. Höhepunkt ist der Yoga-Katamaran von Weggis gegen Luzern zu, wo der indische Yogi Punnu Wasu mit Band ein meditatives Gesamterlebnis im Flow entstehen lässt. 15 internationale Teacher geben total rund 88 Yoga-Stunden und gestalten das Rahmen­programm. Den Eintagespass gibt es ab 150 Franken, drei Tage Yoga für 490 Franken.

Ein mystischer Pavillon am See, die älteste Badi der Schweiz, der Kraftort Weggis am Fusse der Rigi, Palmen und mitunter die meisten Sonnenstunden der Zentralschweiz: Die Riviera am Vierwald­stättersee mit dem Blick auf ein imposantes Panorama bietet sich förmlich für den morgendlichen Sonnengruss und andere Sequenzen an. Auf Initiative von kreativen Yoga-Lehrkräften aus Luzern und von Luzern Tourismus geht heuer das erste Festival «Yoga meets Weggis» vom 16. bis 19. November 2017 über die Bühne. Der wohl grösste Yoga-Anlass der Zentralschweiz bringt Yoga-interessierte Novizen und Fortgeschrittene für drei entspannte Tage zusammen. Aus dem inspirierenden Programm wählen die Teilnehmenden ihre persönlichen Highlights aus und komponieren so ein perfekt abgestimmtes Mehrtageserlebnis am See.

Weiterlesen: Top Info August KW33

Top Info August KW32

Galtür lädt zur Almkäseolympiade 2017

Am 30. September findet in Galtür die 23. Internationale Almkäseolympiade statt.

Über 100 Senner aus der Alpenregion kämpfen mit ihrem Käse um Gold, Silber und Bronze. Kriterien des olympischen Käse-Komitees und einer Kinderjury: Qualität, Geschmack und bei der Herstellung ausschliesslich regionale Zutaten. Besucher können die olympiareifen Käsesorten vor Ort verkosten.

In Galtür dreht sich am 30. September 2017 alles um kulinarische Höchstleistung. Bei der 23. Internationalen Almkäseolympiade treten über 100 Senner aus der Schweiz, Österreich, Südtirol, Liechtenstein und Deutschland gegeneinander an. Ihr Ziel: Mit ihrem Almkäse olympisches Gold in Form der goldenen Sennerharfe zu gewinnen. Die Qualitätskriterien für eingereichte Käselaibe sind streng. Ob hart, weich, mild oder nussig – in die Beurteilung der Fachjury fliessen neben dem Geschmack auch Konsistenz, Aussehen und die Lochung der Käse mit ein. Der Beste in allen Kategorien gewinnt Gold und wird mit etwas Glück zusätzlich von der Kinderjury mit dem begehrten Dreikäsehoch-Preis ausgezeichnet. Genuss-Tipp: Man muss kein Jurymitglied sein, um bei der Almkäseolympiade Kostproben zu ergattern – alle gezeigten Käseschmankerln können vom Publikum am Veranstaltungstag von 11 bis 18 Uhr verkostet und erworben werden. Der Eintrittspreis zur Veranstaltung beträgt für Zuschauer bis 18:00 Uhr 10 Euro und im Anschluss zur Siegesfeier und Party mit der Band «Tirol Sound» 15 Euro. Senner können sich und ihren Almkäse noch bis zum 15. September 2017 zur 23. Internationalen Almkäseolympiade anmelden. Alle Infos für Gäste und Teilnehmer:

www.galtuer.com.

Weiterlesen: Top Info August KW32

Top Info August KW31

Premierenfieber für eines der höchst gelegenen Open-Airs Europas

Pilatus On The Rocks – 26. August – letzte Tickets im Verkauf

Am Samstag 26. August 2017, geht’s auf dem Pilatus massiv rockig zu und her – inmitten des uralten Gesteins. Bei der ersten Ausgabe von «Pilatus On The Rocks» zünden die Bands MANDO DIAO, DADA ANTE PORTAS und HENRIK BELDEN auf 2132 Metern über Meer ein musikalisches Feuerwerk.

Last call for last tickets: Die Vorbereitungen für die erste Austragung des Musikfestivals «Pilatus On The Rocks» - eines der höchst gelegenen Open-Airs Europas überhaupt laufen auf Hochtouren. «Die Pilatus-Bahnen AG sowie die Konzertagentur Starfish GmbH sind äusserst zufrieden mit dem Ticketvorverkauf», so Tobias Thut, Leiter Marketing und Verkauf der Pilatus- Bahnen AG: «Wir haben nur noch wenige Tickets der Kategorien Stehplatz und VIP B zur Verfügung, die Kategorien VIP A und VIP C sind bereits ausverkauft, was uns natürlich – bei einer Premiere wie dieser – doppelt freut.» Wer also dieses musikalische Highlight auf dem Drachenberg miterleben will, sollte sich möglichst schnell die Eintrittskarten dafür sichern. Tickets sind bei Starticket.ch oder direkt bei den Pilatus-Bahnen (www.pilatus.ch) erhältlich.

Die schwedische Band «Mando Diao» rockt am 26. August 2017 auf 2132 Meter über Meer den Luzerner Hausberg.

 

Weitere Informationen für die Medien:

Tobias Thut, Leiter Marketing & Verkauf Pilatus-Bahnen AG
Tel. 041 329 11 27
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pilatusontherocks.ch

Seite 1 von 2

Seite durchsuchen...